Rettet Deutschland! Aber wie?

Baby-Schock, Kinder-Krise, demografische Katastrophe – seit Tagen tobt unter diesen oder ähnlichen Schagzeilen eine Debatte um die Zukunft des Landes. Laut “Bild” sterben die Deutschen sogar aus. Aber mal angenommen, wir würden den Versuch einer Rettung unternehmen – außerdem möchte ich ja wissen, wer meine Rente bezahlen soll – was empfehlen unsere Experten in Sachen Bevölkerungs- und Familienpolitik? Gucken Sie sich die Vorschläge der Fachleute genau an – und suchen Sie sich aus, was Ihnen am besten gefällt. Viele Ideen, aber keine überzeugt mich so richtig. 

  • Johann Eekhoff, Direktor des Instituts für Wirtschaftspolitik der Uni Köln, meint: Die Renten von Kinderlosen müssten um die Hälfte gekürzt werden.
  • Norbert Geis, CSU-Bundestagsabgeordneter, haut in die gleiche Kerbe: Kinderlose sollen entweder eine verminderte Rente bekommen oder mehr in die Rentenkasse einzahlen.
  • Karl Lauterbach, SPD-Sozialexperte, und Hans Werner Sinn, Präsident des Münchner Institus für Wirtschaftsforschung, fordern: Gering verdienende Eltern müssten eine höhere Rente bekommen.
  • Der Soziologe Franz-Xaver Kaufmann meint: Die Kinderlosen sollen zur kollektiven Zukunftsvorsorge durch zusätzlichen Konsumverzicht und die Bildung von Ersparnissen beitragen. Die ökonomischen Vorteile der Kinderlosigkeit müssen abgebaut werden, um die Familien ausreichend zu fördern.
  • Die zuständige Familienministerin Ursula von der Leyen bleibt bei den bekannten familienpolitischen Maßnahmen: Junge Familien brauchen Einkommen, deshalb wird 2007 das Elterngeld eingeführt. Die Angebote für Kinderbetreuung müssen ausgeweitet werden. Die Wirtschaft soll Erziehende fördern, damit sie trotz familiärer Belastungen berufliche Chancen haben.
  • Kerstin Griese, SPD, Vorsitzende des Familienausschusses des Bundestages: Das
    Hauptproblem ist die mangelnde Vereinbarkeit von Beruf und Kind. Deshalb wird die Kinderbetreuung ausgebaut und das Elterngeld kommen.
    Die “Zeit”-Autorin Iris Radisch bringt einen neuen Aspekt in die Diskussion, sie fordert: Die Männer müssen familiärer werden – ein Mann, der ein Kind bekommen hat, ist noch lange kein (guter) Vater. Nach wie vor stehen die Frauen nämlich zu häufig allein mit den Kindern da.
  • Reiner Klingholz, Bevölkerungsexperte des Berlin-Instituts, hat einen ganzen Maßnahmenkatalog parat: Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf muss verbessert werden, etwa durch die Gleichbehandlung der Geschlechter auf dem Arbeitsmarkt. Ferner sollten die finanziellen Privilegien der Instutution Ehe abgeschafft werden (also das Ehegattensplitting); und die Kinderbetreuung bereits ab dem ersten Lebensjahr muss sichergestellt werden.
  • Britta Haßelmann, Bündnis 90/Die Grünen, meint etwas wolkig: Gefragt sind jetzt ganzheitliche und nachhaltige Ansätze für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf.
    Dem widerspricht Jürgen Borchert, Sozialrichter: Das Problem ist nicht die Vereinbarkeit von Beruf und Familie, sondern die hohe Steuer- und Sozialabgabenbelastung der Familien. Um die Familien zu entlasten, müssten die Kinderlosen höhere Abgaben leisten.
  • Autor und “FAZ”-Herausgeber Michael Schirrmacher setzt auf traditionelle Werte und meint: Nur die Rückbesinnung auf die Urgewalt Familie kann die Gesellschaft retten.
Advertisements

One Response to “Rettet Deutschland! Aber wie?”

  1. insider Says:

    Rentenkürzung bei Kinderlosen

    Jetzt legen die Politiker richtig los: Kinderlosen soll die Rente gekürzt werden. Endlich haben die Politiker die wahren Schuldigen für die demographische Misere im Deppenland gefunden! Ein Blick in die Zukunft (wahrscheinlich von einem Dreijährigen, a

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s


%d bloggers like this: