Wenn Kinder Kinder kriegen

Heftige Familien-Diskussion am Küchentisch. Es geht um Abtreibung. Die Wortführer: mein zehnjähriger Sohn und seine vier Jahre ältere Schwester. Ich höre staunend zu. Wie im Zeitraffer rauscht eine jahrzehntelange Debatte vorbei.

Er ist gegen Abtreibung, weil er das für glatten Mord hält. Leben sei eben Leben, von Anfang an. Egal, was da in der Eizelle ist. Seine Schwester hält kühl dagegen, man könne sich doch durch eine ungewollte Schwangerschaft nicht sein Leben (und die Figur) ruinieren lassen, also etwa gezwungen sein, das Schuljahr zu wiederholen.

Hintergrund der Diskussion: der Fall einer zwölfjährigen Gymnasiastin, die, nur ein paar Stadtteile von uns entfernt, gestern ein Kind bekam. Nun ist sie eine der jüngsten Mütter Deutschlands. Und kein Einzelfall. Während die Alten (also die ab 30) immer weniger Kinder kriegen, gibt es immer mehr Teenager-Mamas. Fast 900 sind erst 15 oder jünger, jährlich. Irgendwie habe ich aber das Gefühl, das dieser Kelch an uns vorübergeht. So viele Gedanken, wie sich die Kinder um Schwangerschaft und Abtreibung machen, hat man sich in dem Alter nicht gemacht.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s


%d bloggers like this: